Datenschutz

Wer bloggt, befasst sich automatisch mit der Frage. Ob aufgezwungen oder nicht. Die Frage kommt. Wir hier sind Mütter. Mütter von Kinder(n). Logisch das man da keinen Fehler machen möchte. Das eigene Fleisch und Blut will geschützt werden. Trotzdem muss man gewisses öffentlich machen, so funktioniert das bloggen. Aber wann ist es zuviel? Wo ist

Keine Fremdbetreuung für mein(e) Kind(er)

Sobald man in der Schweiz schwanger ist, gleichzeitig berufstätig, wird einem die  Frage nach der Betreuung aufgedrängt. Es hat nämlich schlichtweg zu wenig Plätze für Babys ab vier Monaten. Hier in der Schweiz hat man ja als Frau maximal 16 Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub. Deshalb ab vier Monaten. Anfangs waren wir wie alle pflichtbewussten Pärchen die

„Mama, wann kommt denn nun mein Geschwisterchen?“

Wenn mein Mann und ich über Kinder gesprochen haben, dann immer genau so: Kinder. Am liebsten zwei. Dann kam Marla auf die Welt, unser heiß ersehntes Kind und wir wurden so richtig durchgeschüttelt. Wir hatten überhaupt keine Vorstellung davon, wie es sein würde, für ein Kind zu sorgen und brauchten lange, um uns in unseren

Speikinder sind Gedeihkinder – Wenn das Spucken zur Belastung wird

  „Speikinder sind Gedeihkinder“ – „Er nimmt ja zu, also alles okay.“ – „Das ist nur ein Wäscheproblem, mehr nicht :-)“ Diese und viele andere Sätze bekommen Mütter von richtigen Spuckkinder zu hören. Oft machen sie einen noch wütender und hilfloser als man sonst schon ist. Man fühlt sich unverstanden, alleine, überfordert. Denn ein Spuckkind

Darf ich mich vorstellen?… Frau Kunterbunt (Teil 1)

Hallo alle Zusammen! Jetzt ist es an der Zeit, das auch wir uns vorstellen. Wer wir sind? Wir sind Frau Kunterbunt (25) die zusammen mit ihrem Herrn Kunterbunt (27), unserer großen Tochter Zwergin (3) und der kleinen Lausemaus (7 Monate) in der Villa Kunterbunt wohnen. Ich möchte euch gerne Geschichten aus unserem Leben erzählen. Schöne und